New York

New York ist definitiv eine aufregende und unglaublich lebendige Stadt. Mir kam sie diesmal auch sehr anstrengend vor.

So mitreißend diese Band in der Subway auch spielte, die Massen an Menschen machten mich unruhig.

Vielleicht lag es auch daran, dass Clemen noch mit ihrem Jetlag zu tun hatte oder dass sie mit einer schweren Erkältung ankam. Jedenfalls fühlte ich mich gestresst. Zumindest am ersten Tag:

Es regnete in Strömen, war dunstig und kalt und die hohen Stockwerke vieler Skyscprapers waren im Dunst kaum zu sehen.

Wir verzichteten auf alle Sehenswürdigkeiten, mit einer Ausnahme, dem neuen World Trade Center und dem National September 11 Memorial and Museum. Beide befinden sich an der Stelle, an der die Zwillingstürme bis 2001 standen.

Da ist zuerst der befreiende Blick auf den imposante neuen Turm:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Und dann die tief gehende Wiederbegegnung mit einem Erlebnis, das sich wahrscheinlich in das kollektive Gedächtnis der Menschheit eingebrannt hat:

Es ist beschämend, wozu Menschen fähig sind, die entschlossen sind, anderen Menschen Leid anzutun. Und es ist  beeindruckend, wozu sie fähig sind, wenn sie unter Einsatz ihres Lebens anderen helfen wollen.

Nach dem Besuch, waren wir beide stundenlang nachdenklich und mit unseren eigenen Gedanken befasst.

JW

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s